Übergang 4/5

Arbeitskreise Übergang 4/5 - Zusammenarbeit von Grundschulen und weiterführenden Schulen


Sieben Arbeitskreise in Frankfurt am Main
Im Frühjahr 2003 wurden sieben Arbeitskreise in ganz Frankfurt gegründet, in denen sich Grundschulen und weiterführende Schulen gemeinsam mit dem Übergang 4./5. Klasse und schulformübergreifenden Themen befassen.
Mittlerweile gibt es nur noch wenige Arbeitskreise, doch in den existierenden ist eine Zusammenarbeit entstanden, die von einer vertrauensvollen und offenen Atmosphäre geprägt ist und von verlässlichen Strukturen getragen und gesichert wird. Folgende Formen und Grundsätze in der Zusammenarbeit haben sich entwickelt und bewährt. Sie sind Grundlage für eine Weiterentwicklung:


Grundsätze der Arbeitskreise
Organisation, Inhalte und Methoden werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst bestimmt und sind offen.
Die Arbeitskreise sind offen für neue oder "wiederkehrende" Teilnehmer/innen. Sie können aber die Zahl der teilnehmenden Schulen begrenzen.
Die Teilnehmer/innen begegnen sich auf kollegialer und informeller Ebene. Der gegenseitige Einblick in den anderen 'unbekannten' Schulalltag ermöglicht Verständnis und die Erarbeitung gemeinsamer Lösungen. Es gibt keine Funktionshierarchie.
Kontinuität ist von besonderer Bedeutung, da viele Fragestellungen und Probleme Zeit brauchen, um erkannt, bearbeitet und gelöst zu werden.
Zweistündige, mit Offenem Anfang beginnende Arbeitstreffen, vier bis fünf Mal pro Jahr, haben sich bewährt, da sie leichter in den Arbeitsalltag einzubauen sind. Die Arbeitskreistreffen sollen entlasten nicht belasten.
Die entstehende Kooperation fördert innerschulische und schulübergreifende Zusammenarbeit. Die Rückkoppelung derselben benötigen wiederum die Arbeitskreise für ihre Weiterentwicklung.
Der persönliche Kontakt der Gruppe ist für die Arbeit entscheidend: Toleranz, Akzeptanz, Vertrauen und Diskretion sind für eine gute Arbeitsatmosphäre unumgänglich und erleichtern die Bewältigung der Vorhaben.


Die inhaltliche Arbeit
In den Arbeitskreisen umfasst die inhaltliche Arbeit der selbstgewählten Themenkreise nicht nur den unmittelbaren Übergang 4/5 und die damit verbundenen Fragestellungen, sondern ebenso gerät die Pädagogik der unterschiedlichen Schulformen in ihrer Gesamtheit immer mehr in den Blick.
Dies hat zur Folge, dass die Arbeitskreise sich mit Themenschwerpunkten, Fragestellungen, Problemen und Informationen auseinandersetzen, die in ihrem Ursprung nicht selten im 1.Schuljahr anzusiedeln und auch noch in den Übergangs- und Abschlussklassen von Bedeutung sind.
So gestaltet sich die Zusammenarbeit in den einzelnen Arbeitskreisen von den Standpunkten, Ansichten, Schlussfolgerungen her ausgesprochen vielseitig. Alle Erkenntnisse und Vorhaben basieren mehr auf einer komplexen, das Schulkind in seiner gesamten Schullaufbahn wahrnehmenden Sichtweise.



Themenstellungen von A - Z
Arbeitsform, Arbeitstechniken, Arbeitsverhalten
Beratungsgespräche
Curriculum, Methodenkompetenz
Deutsch
Elternarbeit, Empfehlung, Erdkunde
Fremdsprachen, Fächerübergreifender Unterricht
Ganztagsschule
Hospitation, Hausaufgaben
Informationsabende der weiterführenden Schulen
Jahrgangsteams
Klassenfahrten, Klassenraumgestaltung, Klassenarbeiten
Lernen lernen, Lernkontrollen, Lese-Rechtschreib-Schwäche
Mathematik, Multikulturelle Erziehung
Noten, Nachhilfe
Offfener Anfang, Orientierungsarbeiten
Pausengestaltung
Querversetzung
Regeln, Rituale, Rhythmisierung
Schulformen, Sozialerziehung, Stationlernen, Spiele, Schulverweigerung, Sachunterricht
Tägliche Bewegungszeit
Unterrichtsinhalte im Vergleich, Üben
Verhaltensauffälligkeiten, Veränderte Kindheit
Wochenplan, Werkstattlernen
Zusammenarbeit, Zukunft nach der Schule